Brandmeldungen

Vielfach verstecken sich Brandgefahren in alltäglichen Situationen: eine brennende Kerze vergessen, ein technischer Defekt führt zu einem Kurzschluss oder ein Blitz schlägt ins ungeschützte Haus ein. Brennt es, kann ein Feuer das Zuhause und Liebgewonnenes innerhalb von Minuten zerstören. Zudem führen Brände immer wieder zu schweren Verletzungen oder gar Todesopfern. In der Schweiz ereignen sich jährlich schätzungsweise 9000 Brand- und Blitzschlagschäden an Gebäuden. Ein Brand kann uns alle treffen.

Die folgenden Beispiele geben einen kleinen Einblick in die täglichen Polizeimedungen. Die Meldungen haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch möchten wir die einzelnen Brandereignisse bewerten. Oftmals steht zum Zeitpunkt des Brandes die genaue Ursache noch nicht fest. Die aufgeführten Hinweise zu Brandverhütungsthemen müssen daher nicht mit der effektiven Brandursache übereinstimmen.

Helfen auch Sie mit, Brände zu verhüten.

Appenzell Meistersrüte/AI - Tumbler in Brand geraten

Glücklicherweise entstand lediglich Sachschaden.

Am Donnerstagmittag (02.09.2021) befüllte eine Frau ihren Tumbler in der Waschküche mit nasser Wäsche und startete das Gerät. Nach kurzer Zeit ertönte ein Knall und die Frau bemerkte beissenden Rauch. Sofort wurde die Feuerwehr alarmiert, welche den Brand schnell löschen konnte. Durch das besonnene Handeln der Bewohner und dem gezielten Eingreifen der Stützpunktfeuerwehr Appenzell konnte grösserer Sachschaden vermieden werden. Als Brandursache steht zurzeit ein technischer Defekt im Vordergrund. Weitere Abklärungen erfolgen durch die Kantonspolizei. Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Franken geschätzt.

Quelle: Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden

 

ELEKTRISCHE GERÄTE ALS BRANDURSACHE

Solothurn: Eingeschaltete Herdplatte führte zu starker Rauchentwicklung in Geschäftsliegenschaft

Die starke Rauchentwicklung in einer Geschäftsliegenschaft in Solothurn vom 17. August 2021, ist auf eine eingeschaltete Herdplatte zurückzuführen. Dies haben Ermittlungen der Kantonspolizei Solothurn ergeben.

Am Dienstag, 17. August 2021, entwickelte sich in einer Geschäftsliegenschaft in Solothurn eine starke Rauchentwicklung. Verletzt wurde niemand (siehe Medienmitteilung der Polizei Kanton Solothurn vom 18. August 2021). Die Ermittlungen zur Brandursache durch Spezialisten der Kantonspolizei Solothurn haben in der Zwischenzeit ergeben, dass eine eingeschaltete Herdplatte zum Brand in der Küche der Liegenschaft geführt hat. Durch den starken Russniederschlag entstand ein Sachschaden von mehreren 10'000.- Franken

Quelle: Polizei Kanton Solothurn

 

Brandgefahren in der Küche

 

Gontenschwil: Brand verwüstet Wohnhaus

Am späten Montagabend brach in einem Wohnhaus in Gontenschwil ein Brand aus, der das Gebäude verwüstete. Die beiden Bewohner wurden ins Spital gebracht.

Betroffen war ein älteres Einfamilienhaus an der Birchgasse in Gontenschwil. Darin wohnhaft sind eine 79-jährige Frau und deren 52-jähriger Sohn. Die beiden bemerkten den Brand am Montag, 6. September 2021, um 22.45 Uhr und alarmierten die Feuerwehr. Danach retteten sie sich aus dem Haus, aus dessen Obergeschoss bereits die Flammen schlugen. Die Feuerwehr konnte den Brand schliesslich löschen. Der 52-Jährige erlitt leichte Brandverletzungen. Neben ihm brachte die Ambulanz auch seine betagte Mutter zur Kontrolle ins Spital. Am Haus entstand grosser Schaden. Dieses ist bis auf weiteres nicht mehr bewohnbar. Die Brandursache ist noch unklar. Im Fokus der Ermittlungen stehen die Akkus eines Modellflugzeuges.

Quelle: Kantonspolizei Aargau

 

Lithium-Polymer-Akkus im Modellbau

Unsere Partner