de-CH

Aktuell

BfB warnt: Cheminée-Brände vermeiden

Die kalte Jahreszeit naht. Während dieser Zeit wird für viele Leute ein wärmendes Kaminfeuer zum Inbegriff von Gemütlichkeit. Leider kommt es dabei immer wieder zu Bränden. Die Beratungsstelle für Brandverhütung (BfB) zeigt auf, mit welchen einfachen Massnahmen Brände verhindert werden können.
[+]

News

Nach dem Brand auf einem Balkon in Bulle FR sind zwei Frauen und zwei Kinder wegen Beeinträchtigungen durch Rauch vorübergehend in ein Spital gebracht worden.
13.11.2017 [+]
Ein technischer Defekt bei einer Bleibatterie, die in einem Kellerabteil deponiert war, führte zum Brand.
13.11.2017 [+]
Die Ursache für den Brand im Vereinslokal Centro Español in Zug steht fest.
08.11.2017 [+]

Partner


Brandgefahr Fasnacht

  • Brandgefahr Kostüme: Leichte und luftige Gewebe aus Naturfasern oder synthetischen Materialien sind mit einem Flammschutzmittel zu behandeln. Flammschutzmittel ist in Drogerien oder Farbwarenläden erhältlich. Die Behandlung ist nach dem Waschen zu wiederholen. Tüll- und Nylonstoffe schmelzen beim Abbrennen und verursachen schwere Hautverbrennungen.
  • Brandgefahr Dekorationen: Achten Sie bei Dekorationen jeglicher Art darauf, dass sie aus schwer brennbaren Materialien bestehen. Ideal ist die vorzeitige Behandlung der Dekoration mit einem Flammschutzmittel. Verzichten Sie bei Festdekorationen wenn möglich auf Tüll- und Nylonstoffe, da diese Materialen leicht schmelzen und schwere Hautverbrennungen verursachen können.
  • Brandgefahr Fluchtwege: Halten Sie Notausgänge, Treppen sowie Korridore frei und vergewissern Sie sich, dass Hinweisschilder zu den Ausgängen nicht von der Dekoration verdeckt werden.
  • Brandgefahr offenes Feuer und Rauchen: An grösseren Veranstaltungen ist offenes Feuer nicht erlaubt. Je nach Art der Veranstaltung besteht Rauchverbot – dieses ist strikt einzuhalten.

PDF Download
Merkblatt Brandgefahr Fasnacht
Merkblatt Brandgefahr Fasnacht s/w