de-CH

Aktuell

Sommergewitter können Brände auslösen

Jeder dritte Feuerschaden in der Schweiz ist auf einen Blitzeinschlag zurückzuführen. Direkte Blitzeinschläge verursachen dabei in der Regel die grössten Schäden. Im schlimmsten Fall können sie ganze Gebäude explosionsartig in Brand setzen. Häufiger sind jedoch indirekte Blitzeinschläge. Diese haben insbesondere Schäden an elektrischen Geräten wie Fernseher, Computer oder Heizungssteuerungen zur Folge. [+]

News

Ein Blitzeinschlag in ein Einfamilienhaus hat am Freitagabend in Lommiswil SO einen Brand verursacht.

18.06.2016 [+]
Bei einem Küchenbrand in Birsfelden ist am Dienstag Sachschaden von mehreren tausend Franken entstanden.
14.06.2016 [+]
Eine auf einem Herd vergessene Pfanne mit heissem Öl hat am späten Sonntagabend in einem Mehrfamilienhaus in Grellingen BL einen Küchenbrand ausgelöst.
30.05.2016 [+]

Partner


Zuhause kann es brandgefährlich sein.

Die grössten Brandgefahren lauern im eigenen Heim. Alte und defekte Elektrogeräte, eingeschaltete und vergessene Herdplatten, Kerzen, Grillgeräte und Raucherwaren sind die gefährlichsten Brandstifter in Schweizer Haushalten und für jeden vierten Brand verantwortlich. Die wichtigsten Tipps für den Umgang mit diesen Brandgefahren sind:

  • Elektrogeräte: Defekte Elektrogeräte reparieren lassen oder ersetzen. Regelmässig die Lüftungsschlitze entstauben. Elektrogeräte nicht im Standby-Betrieb laufen lassen, sondern jedes Mal ganz ausschalten.
  • Kochherd: Während des Kochens den Herd im Auge behalten und danach alle Herdplatten ausschalten.
  • Kerzen: Kerzen nie unbeaufsichtigt brennen lassen und vor dem Verlassen des Raumes alle Kerzen löschen.
  • Grillgeräte: Den Grill nur im Freien benutzen und nie unbeobachtet lassen. Beim Holzgrill nie Anzündeflüssigkeit nachgiessen. Es besteht Explosionsgefahr.
  • Raucherwaren: Sich nie mit einer brennenden Zigarette oder Zigarre aufs Sofa oder ins Bett legen. 

PDF Download
Merkblätter Brandgefahren
Merkblätter Brandgefahren s/w